AUSLEIHE

Medienkatalog

Treten Sie ein in die Welt der Wörter, Sätze, Bilder und Informationen. Bei uns finden Sie Bücher, Zeitschriften und Filme, darüber hinaus ein Team von engagierten Mitarbeiter*innen, die Ihnen beim Navigieren durch unsere Buch- und Mediensammlung gern behilflich sind. 

Der Bestand der Bibliothek umfasst ca. 7000 Medien (Bücher, DVDs und Zeitschriften) mit dem Schwerpunkt auf der deutschsprachigen Belletristik (D, A, CH).

Ferner bieten wir mit Bezug zu deutschsprachigen Ländern Biografien, Geschichte, Philosophie, politisches Zeitgeschehen, Kulturgeschichte, Kinderbücher und Filme an.

Die Ausleihfrist für alle Medien beträgt 4 Wochen. Eine einmalige Verlängerung ist möglich sofern sie nicht reserviert sind. Neuerwerbungen sind hiervon ausgeschlossen. Verlängerungen können telefonisch (070 355 9762) oder per E-Mail (info@deutsche-bibliothek.nl) erfolgen.

 

Neuerwerbungen

 
 

Thementisch

Zwischen Deutschland, Israel und der Welt – deutsch-jüdische Literatur der Gegenwart

In diesem Jahr wird in Deutschland der Tatsache gedacht, dass hier seit 1700 Jahren Menschen jüdischen Glaubens leben. Ältestes Zeugnis für die Existenz jüdischer Gemeinden auf dem Gebiet des heutigen Deutschlands ist ein Dekret des römischen Kaisers Konstantin aus dem Jahr 321, wonach Juden in öffentliche Ämter berufen werden konnten. In seiner Ansprache zum Jubiläumsjahr bezeichnete Bundespräsident Steinmeier es als ein „unermessliches Glück für unser Land“, dass es nach der Shoah wieder jüdisches Leben in Deutschland gebe und sogar neu aufblühe.

Mit der Auflösung der Sowjetunion Ende 1991 kamen fast 220.000 – häufig nichtreligiöse – Jüdinnen und Juden als sogenannte Kontingentflüchtlinge in das wiedervereinigte Deutschland. Außerdem entscheiden sich seit einigen Jahren Tausende junger jüdischer Menschen aus Israel und anderen Ländern für ein Leben in Deutschland.

Damit ist eine Vielfalt jüdischen Lebens entstanden, die nicht zuletzt in der Literatur ihren Niederschlag findet. Zentrale Themen der Autoren und Autorinnen mit höchst unterschiedlichem biografischem Hintergrund sind die Traumata der Eltern und Großeltern und die Suche der Nachgeborenen nach der eigenen Identität. Sie setzen sich mit dem Verhältnis zur nichtjüdischen Umgebung und zu Israel, mit Anti- und Philosemitismus und mit dem Stellenwert von Religion und Judentum in ihrem Leben aus-einander.

Mit unserem Thementisch möchten wir Ihnen eine kleine Auswahl von Werken jüdischer Autoren und Autorinnen der zweiten und dritten Generation vorstellen.

 

Buchtipp des Monats

Ein Buch

Jochen Schimmang

Jochen Schimmang hat vor Jahren auf der Durchreise nach England sein Herz für Ostende und dessen Bewohner entdeckt. Obwohl nicht mehr viel von dem einst mondänen Seebad übrig ist und statt¬dessen eine in Beton gegossene Hässlichkeit den Charakter der Stadt auszumachen scheint, zieht es den Autor immer wieder hierher. Er flaniert über die Promenade und durch die Straßen, besucht Restaurants und Kneipen und beobachtet aufmerksam Menschen und Geschehen. Mit Eleganz und Leichtigkeit erzählt er von seinen Erlebnisnissen und lässt den Leser teilhaben an seinen originellen Gedanken über das Leben in dieser Stadt am Meer, über ihre Besucher und ihre Künstler. Selbst den Möwen widmet er ein eigenes Kapitel. Autobiografische Erzählungen wechseln sich ab mit historischen Beschreibungen und anekdotischen Miniaturen. Und zwischendurch nehmen wir teil an der Entstehung eines Kriminalromans, in dem das Alter Ego des Autors als Kommissar auftritt.
Ein wunderschönes, angenehm zu lesendes Buch, das anregt, hinter dem vermeintlich Unansehnlichen das Besondere zu entdecken.

 

Leicht zu lesende Bücher

Deutsche Sprache  „schwere Sprache” — so mancher Nichtmuttersprachler wird sich das schon einmal beim Lesen eines deutschen Buches gedacht haben. Für alle Leseanfänger und Wiedereinsteiger haben wir eine Liste mit leicht zu lesenden, immer aktualisierten Büchern zusammengestellt. 

Lesezimmer

Genießen Sie die entspannte Atmosphäre in unserem Lesezimmer.

Dort liegen die Wochenzeitung Die ZEIT, die Magazine Der SPIEGEL, art und die Zeitschrift GEO Epoche aus.

Foto 18.01.20, 10 53 16.jpg