top of page

Do., 09. März

|

Literaturhaus

Kino Klub Literaturhaus - “Als Hitler das rosa Kaninchen stahl"

Deutschland 2019, 119 Min., Regie: Caroline Link | mit Riva Krymalowski, Marinus Hohmann, Carla Juri, Oliver Masucci u.v.a. Deutsch mit deutschen Untertiteln I Moderation: Sabine Wolff

Anmeldung abgeschlossen
Veranstaltungen ansehen
Kino Klub Literaturhaus  -  “Als Hitler das rosa Kaninchen stahl"

Zeit & Ort

09. März, 19:30

Literaturhaus , Witte de Withstraat 31-33, 2518 CP Den Haag, Niederlande

Über die Veranstaltung

Da ihre Familie jüdisch und der Vater ein Gegner der Nationalsozialisten ist, muss die kleine Anna 1933 gemeinsam mit ihren Eltern aus Deutschland fliehen und ihr geliebtes rosa Stoffkaninchen in Berlin zurücklassen; eine liebevolle, berührende und mitreißende Verfilmung von Judith Kerrs autobiografischem Kinderbuchklassiker.

Als die Nationalsozialisten 1933 in Deutschland an die Macht kommen steht für die jüdische Familie Kemper fest: Wir müssen schnellstmöglich aus Berlin weg, denn der Vater ist als Theaterkritiker offen gegen die Nazis aufgetreten. Die kleine Anna Kemper wird vor der Hals über Kopf organisierten Flucht vor eine schwierige Wahl gestellt, sie darf nur ein Kuscheltier mitnehmen und entscheidet sich schließlich dafür, ihr heißgeliebtes rosa Kaninchen der zurückbleibenden Haushälterin Heimpi anzuvertrauen. Aus Berlin geht es zunächst in die Schweiz, dann weiter nach Paris und schließlich nach London, ein unsicheres und unstetes Leben voller Herausforderungen und Entbehrungen, bei dem Anna immer wieder gezwungen ist, sich den veränderten Umständen anzupassen. Basierend auf Judith Kerrs gleichnamigem autobiografischen Kinderbuchklassiker gelingt Regisseurin Caroline Link nicht nur ein einfühlsamer Familienfilm, der Kinder und Erwachsene gleichermaßen anspricht, sondern vor allem, das Thema Verfolgung, Flucht und Exil im Nationalsozialismus altersgerecht aufzubereiten.  „Und doch ist es vor allem Oliver Masucci als Vater, der diesem Film das tragende Gesicht gibt. In seinen kantigen Zügen spiegelt sich ein intensives Wechselspiel aus Sorge, Müdigkeit, Widerstand, Hoffnung und Humor. ‚Macht es dir nichts aus, Flüchtling zu sein?’, fragt Anna auf einem Schiff in der Schweiz ans Geländer gelehnt. ‚Es ist aber auch ganz interessant’, sagt der Vater schräg lächelnd und hält es aus, dass sich schon wieder die nächste dunkle Wolkenfront über dem malerischen See und damit auch über der Familie zusammenbraut.“ (Die Zeit, 18.12.2019)

Trailer:

https://www.youtube.com/watch?v=hFChzeDkr8c

Moderation: Sabine Wolff

Eintritt: Freunde  4,00 Euro / Gäste  8,00 Euro

Foto: Deutsche Bibliothek

Diese Veranstaltung teilen

bottom of page